Schläge für den Buddha - Der Keisaku im Zen TEIL 1

Der Kyosaku (oder Keisaku) ist der Stock des Erwachens, um den ein Schüler während Zazen bitten kann, wenn sein Geist zu aufgeregt oder zu schläfrig ist. Der Kyosaku ist ein etwa 90 cm langer Stock aus Esche oder Eiche.

 

Auf der einen Seite viereckig, um den Kyosaku zu halten, ist das andere Ende des Kyosaku flach wie ein Padel.


Es wirkt wie eine Massage

 

Mit dem Schlag des Kyosaku (oder Keisaku im chinesischen) werden im Bereich des Schultermuskels wichtige Energie- und Akupressur Punkte stimuliert, die dem Praktizierenden helfen können den Geist im Augenblick hier und jetzt zu halten. Darüber hinaus können Verspannungen in den Schultern gelindert oder gelöst werden.

 

Dabei geht es nicht um Strenge oder eine Bestrafung, sondern um Mitgefühl in seiner höchsten Form. Bei einem Sesshin oder Zen Tag kann es passieren, dass der Geist sehr unruhig ist oder wir immer wieder während der Meditation einschlafen. Der Kyosaku kann uns helfen und wird mit Energie aus dem Hara gegeben, unbewusst und natürlich.

 

Wie fühlt sich der Kyosaku an

 

Wenn wir den Kyosaku empfangen ist es wie ein angenehmer elektrischer Schlag, den das Körper-Geist-System stimuliert und den Rücken aufrichtet. Wir fühlen uns klar und erfrischt und der Geist kommt wieder in den Augenblick hier und jetzt zurück.

 

Geben und Empfangen haben die selbe Qualität

 

Schlussendlich ist jede Handlung im Zen Ausdruck und Metapher für die eigentliche Wahrheit die dahinter steht. Wenn Gebender und Empfangender beim Kyosaku (oder Keisaku) zu einem Ganzen werden, sich gemeinsam verbeugen, gemeinsam ausatmen und das Ritual des Kyosaku zelebrieren, dann passiert mehr als das der eine den Kyosaku gibt und der anderen den Kyosaku empfang. 

 

Es geschieht Durchdringung und Verschmelzen in einer Handlung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0